Über das ZRB

Seit 2011 widmet sich das interfakultäre und interdisziplinäre Zentrum für Religionspädagogische Bildungsforschung (ZRB) der Begleitung, Anregung und Durchführung wissenschaftlicher Forschungsarbeiten, die religiöse Bildungsprozesse untersuchen. Bei der Arbeit des ZRB stehen vergangene und gegenwärtige Bildungsprozesse im Fokus, so dass historische, systematische sowie empirische Methoden die Forschungsarbeit bestimmen. An der Friedrich-Schiller-Universität Jena ordnet sich das Forschungszentrum den Profillinien »Life« und »Liberty« zu, innerhalb der Theologischen Fakultät der Universität Jena prägt es die Profillinie »Religiöse Bildung im Kontext sozialer Wandlungen«.

Strukturell ist das ZRB in drei Ressorts gegliedert:

Hinzu treten zwei Arbeitsstellen: die "Arbeitsstelle für religiöse Bildung im Thüringer Bildungsplan bis 18 Jahre" sowie die "Arbeitsstelle für kultur- und religionssensible Bildung".

Das ZRB richtet seine Arbeit so explizit auf aktuelle Herausforderungen religiöser Bildung aus, um einen Beitrag zu einer zeitgemäßen religionspädagogischen Arbeit in Familie, Schule, Gemeinde, Medien und Gesellschaft leisten zu können. Einblicke in das ZRB bieten auch der aktuelle Flyer 2017 sowie die Jahresberichte für die Jahre 2014/2015, 2015/2016 und 2016/17.

Aktuelles:

  • 11.01.2018 (Erfurt): Vortrag "Die Familie als Ort religiöser Erziehung. Familiensoziologische und religionspädagogische Erwägungen" von Prof. Dr. Michael Wermke im Rahmen der Lehrveranstaltung "Kindeswohl: Förderung - Schutz - Recht" (Prof. Dr. Myriam Wijlens, Dr. Kay Großer) des Studium Fundamentale der Universität Erfurt (14.15-15.45 Uhr, Coelicum, Domstraße 10, Erfurt).
  • 18.01.2018: Nachmittagsvorlesung "Islamismus in der Schule - Chancen und Herausforderungen der Prävention" von Dr. Sule Dursun aus Wien (15-17 Uhr, Campus Ernst-Abbe-Platz, Carl-Zeiss-Str. 3, SR 308, Plakat).
  • 04.-05.04.2018: Jahrestagung des Arbeitskreises für historische Religionspädagogik in Jena.
  • 12.04.2018: Nachmittagsvorlesung zum Themenbereich "Arbeit mit zugewanderten Eltern" von Dr. Sophie Seher (15-17 Uhr, Campus Ernst-Abbe-Platz, Carl-Zeiss-Str. 3, SR 308, genauer Titel und Plakat folgen).

Darüber hinaus sei an dieser Stelle verwiesen auf die zahlreichen weiteren Veranstaltungen im Rahmen der Arbeitsstelle für kultur- und religionssensible Bildung.