ZRB Kreidekasten ohne Logo

Zentrum für Religionspädagogische Bildungsforschung

ZRB Kreidekasten ohne Logo
Foto: Jan-Peter Kasper (Universität Jena)

Willkommen beim ZRB

Das Zentrum für Religionspädagogische Bildungsforschung (ZRB) verbindet in seinen Projekten wissenschaftsbasierte Theorie mit sich entwickelnder Praxis in gesellschaftsrelevanten Handlungsfeldern.
Bleib auch du nicht bei der Theorie stehen!

Veranstaltungen

14. Okt 2021
16:00 Uhr · Nachmittagsvorlesung
Christliche Religion als Treiber oder Bremse von Bedrohungsgefühlen – in Reflexion von KiTa- & Schulalltag
Vortrag und Diskussion mit Carolin Hillenbrand (WWU Münster). Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe "Kein...
15. Okt 2021
09:00 Uhr · Fachtagung
Beziehungsweisen - Workshop
Neuaushandlungen sozialer und sozialräumlicher Distanz- und Näheverhältnisse in ihren Auswirkungen auf den gesellschaftlichen...
21. Okt 2021
14:00 Uhr · Tagung
Empirische Perspektiven
Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe zum 30-jährigen Bestehen des Werte orientierenden Unterrichts
23. Nov 2021
14:00 Uhr · Tagung
30 Jahre Werte orientierender Unterricht - Die Festveranstaltung
Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe zum 30-jährigen Bestehen des Werte orientierenden Unterrichts
02. Dez 2021
14:00 Uhr · Fachtagung
"...o kommet doch all" - Weihnachten konfessionell-kooperativ?!
4. Fachtag zum konfessionell-kooperativen Religionsunterricht

Aktuelles

Sammelband: Religion im Transit
Religion im Transit
Cover Ein letztes Treffen im August 1941

Rückblick GK&TP Summer School

Besondere Umstände erfordern bisweilen kreative Maßnahmen und alternative Lösungsansätze. In der Planung der ersten Summer School des Doktorandenkollegs des Entwicklungsbereiches der Profillinie LIBERTY, Globale Wissenstransfers und translokale Paradoxien (GK&TP), setzten wir deshalb früh auf ein hybrides Format der Durchführung. In Kooperation mit dem Programm Innivation, Digitalization and Structural Change und den Strukturen der Graduierten Akademie, konnte ein intensives zweiwöchiges Programm zusammengestellt werden, welches sich primär an die Doktoranden des Entwicklungsbereiches und deren Forschungsprojekte gerichtet hat aber darüber hinaus auch offen für Nachwuchswissenschaftler:innen aus anderen Bereichen und Hochschulen war. Zwischen dem 19. und dem 30. Juli fanden somit verschiedene Kurse und Workshops zu den Themen statt, die für die jeweiligen Dissertationsprojekte von Relevanz sind. Neben Methodenseminaren wurden auch Konzepte besprochen und Impulsvorträge mit anschließenden Diskussionen durchgeführt. Die Teilnehmenden hatten dabei die Möglichkeit, mit nationalen wie internationalen Expert:innen der jeweiligen Forschungsfelder und -disziplinen konkrete Herausforderungen und Fragestellungen ihrer Doktorarbeiten zu besprechen und sich untereinander auszutauschen. Die hybride Durchführung hat es dabei ermöglicht, die Teilnahme auch für Interessierte und (Nachwuchs)Wissenschaftler:innen aus anderen Programmen und Universitäten zu öffnen. Insgesamt waren 28 Teilnehmende aus über 10 Ländern registriert. Teilnehmende aus Finnland, Südafrika, Südkorea, Pakistan, Indonesien, der Türkei und anderen Ländern konnten mit den Teilnehmenden in Jena an dem Programm partizipieren und in einen gewinnbringenden Austausch treten. Dadurch hat das Thema der Summer School einen unmittelbaren Praxisbezug bekommen. Das Programm wurde inhaltlich von elf Forschenden aus vier verschiedenen Ländern gefüllt. Der Auftakt der Summer School wurde von Frau Dr. Luisa Conti (FSU Jena) übernommen, die einen Workshop über das transformative Potenzial des Dialogs durchgeführt hat. In dem hybriden Format konnten sich die Teilnehmenden in einen praktischen Dialog mit Nachwuchswissenschaftler:innen in anderen Ländern treten und sich über die verschiedenen Möglichkeiten des Dialogs auseinandersetzen. Die renommierte Wissenschaftlerin Prof. Dr. Peggy Levitt (Wellesley College) knüpfte unmittelbar an dem Titel der Summer School an und sprach in ihrer Keynote Lecture über den globalen Wissenstransfer und die damit einhergehenden Ungleichheiten und Deutungshoheiten von Wissen, welche sie kritisch anhand eigener transnationaler Studien analysierte. Prof. Dr. Volker Gast (FSU Jena) gab eine Einführung in verschiedene Tools und Anwendungen für quantitative Textanalysen und zeigte dabei vielfältigste Möglichkeiten auf, große Datenmengen sinnvoll zu analysieren und auszuwerten. In dem Workshop von Prof. Dr. Alexander K. Nagel (Universität Göttingen) erhielten die Teilnehmenden die Möglichkeit, über den religiösen Pluralismus in Deutschland zu erfahren und sich dabei anhand von Prof. Nagels eigenem Untersuchungsmaterial über die Auseinandersetzung mit religiöser Diversität in Flüchtlingsunterkünften in einen Austausch zu treten sowie die Ergebnisse und Impulse anhand eigener Forschungsarbeiten zu reflektieren. Prof. Dr. Hubert Knoblauch (TU Berlin) hielt am selben Tag eine Keynote Lecture über Wissenssoziologie und beantwortete die Fragen aus dem Kreis der Promovenden und Zuschauenden. Dr. Sabrina Weiß (Universität Leipzig) sprach in ihrem Workshop über das Verhältnis von religiösen Mehr- und Minderheiten in der Bundesrepublik und tauschte sich mit den Teilnehmenden über die einzelnen Forschungsprojekte in Bezug auf die Mehr- und Minderheitenkonstellationen aus. Am Samstag wurde das intensive Programm durch den Religionssoziologen Dr. Patrick Heiser (FU Hagen) fortgesetzt, in dem dieser anhand eigener Materialien die Grounded Theory Methodologie vorstellte und den Teilnehmenden die Möglichkeit zum gemeinsamen Anwenden der Methode zur Verfügung stellte. Die Migrationsforscherin und Soziologin Prof. Dr. Ursula Boos-Nünning (Uni Münster) hielt einen Vortrag über Herausforderungen und Möglichkeiten der Erforschung zugewanderter, interreligiöser Gruppierungen und gab darüber hinaus praktische Hinweise für die einzelnen Forschungsprojekte. Dr. Johannes Wischmeyer (EKD) erläuterte und diskutierte mit den Teilnehmenden Konzepte und Begriffe, die in einem unmittelbaren Zusammenhang mit dem Titel der Summer School standen und warb dabei für eine besondere Berücksichtigung von historischen Analysen. Prof. Dr. Dominique Foray (EPFL) behandelte das Thema Wissen und Wissensreproduktion aus einer wirtschaftswissenschaftlichen Perspektive anhand von Entrepreneurship und Innovationen. Prof. Dr. Daniel L. Everett (Bentley University) sprach im Rahmen einer Keynote Lecture das Thema der Paradoxien gesondert an und zeigte eindrucksvoll die Auswirkungen von Globalisierung und dem gesteigerten Wissenstransfer die Vorteile auf, die mit dem Lernen von anderen Kulturen einhergehen. Den Abschluss der Summer School wurde von Prof. Dr. Davide Secchi (Syddansk Universitet) mit einem Workshop über Agent-Based Simulation (ABS) gebildet. Secchi konnte den Teilnehmenden die Vorteile von Simulationen vorführen und es wurde gemeinsam ein Simulationsverfahren entworfen, in welchem fiktive Einflüsse den Ausgang eines Prozesses bestimmten. Der interdisziplinäre Austausch wurde von vielen der Teilnehmenden und Workshopleitenden als gewinnbringend empfunden. Die Summer School zeigte, dass digitale Bildungserfahrungen in interdisziplinären und multikulturellen Teams erfolgreich zur Aus- und Weiterbildung auf höchstem akademischem Niveau sinnvoll genutzt werden können. Die Organisation, Moderation sowie die Auswahl der Sprecher:innen und Workshopleitenden wurde zum großen Teil aus dem Doktorandenkolleg eigenständig organisiert. Insbesondere Franziska Sandkühler, Fahed Al-Janbi und Stefan van der Hoek gebührt für ihr Engagement in der Vorbereitung und für die Moderation der Vorträge und Workshops der ausdrückliche Dank aller Teilnehmenden .

Detailiertere Hinweise über das Programm und die Zusammensetzung entnehmen Sie dem Flyer der Summer School hier. [pdf, 1 mb]

Katharina Muth: Bewertungskriterien ethischer und religiöser Urteilskompetenz Katharina Muth: Bewertungskriterien ethischer und religiöser Urteilskompetenz Foto: Evangelische Verlagsanstalten

Neuerscheinung

Das ZRB möchte auf eine neue Publikation hinweisen. Dr. Katharina Muth veröffentlicht in der Reihe Studien zur religiösen Bildung (StRB) ihre Dissertation über Bewertungskriterien ethischer und religiöser Urteilskompetenz - Eine qualitative Studie über Prüfungsaufgaben und Bewertungsvorgaben im schriftlichen Abitur des Faches Evangelische Religionslehre. Das Erscheinungsdatum ist im Oktober. Einen Link zu der Publikation sowie weiteren Informationen finden Sie hier.

Die Übung 'Kultur- und religionssensible Elternarbeit' erhält den Lehrpreis für 2021

In diesem Jahr wurde der Lehrpreis der Friedrich Schiller Universität an die Übung "Kultur- und religionssensible Elternarbeit" vergeben. In der Übung wurden Fragen und Themen einer kultursensiblen Elternarbeit vertiefend behandelt. An dem Seminar waren Dr. Sophie Seher, Prof. Michael Wermke und Fahed Al-Janabi beteiligt. Das ZRB gratuliert den beteiligten Personen und bedankt sich herzlichst bei den Kooperationspartnern, die das Projekt ermöglicht haben. Einen kurzen Bericht über die Auszeichnung finden Sie auf der Startseite der Friedrich Schiller Universität hier.

Hinweis auf den 4. Fachtag des konfessionell-kooperativen Religionsunterrichts

Wir möchten Sie gerne bereits auf den 4. Fachtag ds KokoRU aufmerksam machen, welcher am 02. Dezember zum Thema "Weihnachten - konfessionell-kooperativ?!" stattfinden soll.

Wir möchten Sie bereits bitten, sich den Termin vorzumerken. Hinweise über Anmeldung und Programm werden zeitnah folgen.

Tagungsbericht zum Fachtagung „Gemeinschaft in der Krise?“

Am 20. Mai 2021 fand in Kooperation mit dem Pädagogisch Theologische Institut (PTI) der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland und der Katholischen Universität der Universität Erfurt die Fachtagung zum Thema "Gemeinschaft in der Krise" statt.

Einen Tagungsbericht zur Veranstaltung finden Sie hier.

 

ZRB - Examenspreis

Auch in diesem Jahr möchte das ZRB wieder eine herausragende Abschlussarbeit prämieren. Die eingereichten Abschlussarbeiten können in sämtlichen Studiengängen der verschiedenen Fakultäten der FSU verfasst worden sein, die sich inhaltlich den Themenfeldern rund um Religion im Kontext von Kultur, Lebenswelt und Bildung bewegen. Der Bewerbungsprozess ist ab sofort eröffnet und initiative Selbstvorschläge sind ausdrücklich erwünscht. Bei Rückfragen und Anmerkungen steht Ihnen das ZRB gerne zur Verfügung. Wir freuen uns auf Ihre Bewerbung. Einen Link zur Internetseite der Nachwuchsförderung des ZRB, mit ausführlicheren Informationen zum ZRB-Examenspreis 2021 finden Sie hier.

30 Jahre Werte orientierender Unterricht in Thüringen

Das ZRB möchte gerne auf die Veranstaltungsreihe zum 30-jährigen Bestehen des Religions- und Ethikunterrichts in Thüringen aufmerksam machen. Die Veranstaltungen werden zwischen Juni und November 2021 in verschiedenen Standorten stattfinden und Rückblicke, Gegenwart sowie Perspektiven des wertebildenden Unterrichts in Thüringen behandeln. Mehr Informationen über die Inhalte der einzelnen Veranstaltungen und Hinweise zur Anmeldung finden Sie hier [pdf, 389 kb].

Das ZRB ist jetzt Mitglied bei NARRT

Wir freuen uns sehr darüber, unsere Beziehungen und Partnerschaften ständig zu erweitern und uns neu zu verknüpfen. Auch im Jahr 2021 setzt das ZRB somit weiterhin auf die Vernetzung mit anderen Institutionen. So ist das ZRB Mitglied des NARRT geworden. NARRT steht für Netzwerk für antisemitismus- und rassismuskritische Religionspädagogik und Theologie. Das Netzwerk betreibt mit einem interdisziplinären und interkulturellen Bildungsanatz einen wichtigen Beitrag für die Erstellung rassismus- und antisemitismuskritischer Unterrichtsmaterialien für die Religions- und Gemeindepädagogik und stellt sich drängenden Fragen der Gegenwart. Weitere Hinweise zu Materialien und Veranstaltungen von NARRT finden Sie hier.

Gemeinsamer Religions und Ethikunterricht in Coronazeiten

wir möchten Sie auf eine Seite des Religionspädagogischen Zentrums in Heilsbronn (RPZ) hinweisen, auf der sehr hilfreiche Ideen und Materialien für einen gemeinsamen Religionsunterricht in der Grundschule angeboten werden. Den Materialien liegt ein Abgleich der Lehrpläne für evanglischen, katholischen und islamischen Religionsunterricht in Bayern zugrunde. Wir möchten das Padlet als eine Orientierungshilfe für Religionslehrer der Grundschule empfehlen. 

Hier geht es zum Link: https://padlet.com/keppis89/Bookmarks

Cover Materialband Paul Schneider Cover Materialband Paul Schneider Foto: V&R

Presseartikel zum Materialband über Paul Schneider

Unter dem Titel "Christlicher Glaube und politische Wachsamkeit" berichtet die Evangelische Kirche im Rheinland über den kürzlich erschienen Materialband "Ich lege Protest ein" - Mit Paul Schneider Glaube und politische Verantwortung erkunden.

Um zum Artikel zu gelangen, klicken Sie hier.

Corona-Virus Corona-Virus Foto: CDC/pexels.com

"Gerade jetzt! - 10 Thesen warum der Religionsunterricht in der Coronazeit unverzichtbar ist"

Die HerausgeberInnen der Zeitschrift für Pädagogik und Theologie positionieren sich zur Bedeutung des Religionsunterrichts.

Die Thesen finden Sie hier [pdf, 52 kb].

ZRB Kreidekasten mit Logo links
Über das ZRB
Das ZRB und seine Personen
Schüler am Tisch
Ressorts und Arbeitsstellen
Das ZRB arbeitet in drei Ressorts und drei Arbeitsstellen.
Haus zur Rosen
Nachwuchsförderung
Das ZRB fördert zahlreiche Nachwuchswissenschaftlerinnen und -...

Diskurs - der anr meldet sich zu Wort

"Religion – wozu soll das jetzt gut sein?" Der Aktionsausschuss niedersächsischer Religionslehrer*innen (anr) regt weitere Auseinandersetzungen zur Bedeutung des Religionsunterrichts in Zeiten von Corona an. Ausgangspunkt sind die "10 Thesen warum der Religionsunterricht in der Coronazeit unverzichtbar ist"

Weiterlesen [pdf, 183 kb]

Jahresberichte des ZRB

Der aktuelle ZRB-Jahresbericht 2018/2019 Der aktuelle ZRB-Jahresbericht 2018/2019 Foto: Katharina Muth

Jedes Jahr gibt das ZRB einen Bericht über die zurückliegende Arbeit des Forschungszentrums heraus. Hier können Sie den aktuellen und die vergangenen Jahresberichte einsehen.  

ZRB-Jahresbericht 2019/2020 [pdf, 13 mb]

ZRB-Jahresbericht 2018/2019 [pdf, 6 mb]

ZRB-Jahresbericht 2017/2018 [pdf, 14 mb]

ZRB-Jahresbericht 2016/2017 [pdf, 15 mb]

ZRB-Jahresbericht 2015/2016 [pdf, 11 mb]

ZRB-Jahresbericht 2014/2015 [pdf, 6 mb]

Nicht nur mit halben Kopf studieren! Nicht nur mit halben Kopf studieren! Grafik: Lena Kittel

Kontakt

Zentrum für Religionspädagogische Bildungsforschung
Theologische Fakultät
Fürstengraben 6
07743 Jena
Telefon
+49 3641 9-42771
Fax
+49 3641 9-42772
Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
Zurück zum Seitenanfang