Sungsoo Hong

„Gleichzeitigkeit des Ungleichen“. Neue Raumordnungen und Paradoxien als Herausforderung für religiöse Bildung
Dr. Sungsoo Hong Dr. Sungsoo Hong Foto: Privat

Angaben zur Person:

Dr. Sungsoo Hong

Fürstengraben 6, 07743 Jena

Raum 306

Telefon: +49 3641 9-42773

sungsoo.hong@uni-jena.de

mehr erfahren

 

Forschungsinteressen mit Bezug auf Diaspora:

  • Globale Religonen im lokalen Kontext
  • Aushandlung von Raumordungen
  • Entgrenzung und neue Grenzziehung

Vorläufiger Arbeitstitel des Habilitationsprojekts: „Gleichzeitigkeit des Ungleichen“. Neue Raumordnungen und Paradoxien als Herausforderung für religiöse Bildung

Das Forschungsvorhaben geht von der Wahrnehmung gesellschaftlicher und lebensweltlicher Wandlungsprozesse aus, die sich in den letzten Jahrzehnten u.a. durch Globalisierung, gesteigerte Mobilität, Migrationsbewegungen sowie Digitalisierung dynamisieren. In den neueren soziologischen und kulturwissenschaftlichen Ansätzen haben dementsprechend Raumaspekte stärkere Aufmerksamkeit gefunden. Diese Raumaspekte ermöglichen neue Konstellationen und dadurch bedingte Paradoxien präziser aufzufassen, die sich vor allem durch „Gleichzeitigkeit des Ungleichen“ gekennzeichnet wird. Damit kommt das Verhältnis zwischen Entgrenzung und Begrenzung, Mehrheit und Minderheit, Zentrum und Periphere sowie Zugehörigkeit und Nichtzugehörigkeit als wichtige Forschungsaspekte zur Geltung.

Beim geplanten Forschungsvorhaben wird versucht, neue Konstellationen und dadurch bedingte Paradoxien als Herausforderung für religiöse Bildung genauer zu untersuchen. Anhand der (1) soziologischen Raumtheorie sowie (2) kulturwissenschaftlichen Überlegung zum Raumbegriff können diese neuen Konstellationen analytisch präziser geklärt werden.  Schultheoretisch lassen sich die Schule und der Religionsunterricht als besondere Räume bestimmen (3), die sich im Schnittpunkt zwischen Gesellschaft und individueller Lebenswelt befinden. Es folgt weiterhin eine erziehungswissenschaftliche (4) sowie theologisch-religionspädagogische (5) Auseinandersetzung mit den neuen Raumordnungen und dadurch bedingten Paradoxien. Das geplante Forschungsprojekt zielt somit darauf ab, den aktuellen gesellschaftlichen und lebensweltlichen Wandel und damit einhergehenden (religiösen) Bildungsprozessen aus der Raumperspektive zu betrachten. Zudem sollen die hier zugrundliegenden Raumaspekte selbst theologisch kritisch reflektiert werden.

Keywords: Raumtheorie, Globalisierung, Religion, Paradoxie, religiöse Bildung

Projektlaufzeit: 12/2021 – 12/2024

Publikationen:

  • Hong, Sungsoo (2021): 다양성과 통합에 관한 독일의 교육담론 고찰 (Untersuchung zum deutschen Bildungsdiskurs um Heterogenität und Inklusion, in: 교육의 이론과 실제 (Theorie und Praxis der Erziehung), Jg. 26, Nr. 2, S. 97-121.
  • Hong, Sungsoo (2020): Heterogenität, Inklusion und Bildung –  pädagogische und religionspädagogische Anmerkungen zu den drei  Leitbegriffen im aktuellen Inklusionsdiskurs, in: Theo-Web. Zeitschrift für Religionspaedagogik Jg. 26, Nr. 2, S. 399–412. https://doi.org/10.23770/tw0141